Wartung und Reinigung

Die Maschine ist wartungsarm!
Lediglich das obere und untere Armlager muss regelmäßig (ca. alle 10 Betriebsstunden) mit einem feinen, nicht harzenden Öl (z.B. Nähmaschinenöl) geölt werden.

Wartung – Armlager ölen
Entfernen Sie eventuell vorhandene Staubablagerungen an den Schmierpunkten.
Ölen Sie mit einem leichten Öl die beiden Armlager (1). Bringen Sie an die mit Pfeilen gekennzeichneten Stellen (zwischen Schwingarm und Unterlagscheibe) jeweils 3-4 Tropfen Öl.
Die Spannerspindel darf nicht geölt oder gefettet werden!

Wartung – Sichtkontrolle
Führen Sie bei abgeschalteter Maschine in regelmäßigen Abständen eine Sichtkontrolle durch und prüfen Sie die Teile der Maschine, vor allem den Netzstecker, das Netzkabel und den Netzschalterkasten auf Beschädigungen!
Nehmen Sie die Maschine bei Schäden vor allem an den elektrischen Einrichtungen sofort außer Betrieb und veranlassen Sie eine fachgerechte Reparatur mit Originalersatzteilen!

Reinigung
Die Reinigung der Maschine sollte entsprechend der Verschmutzung erfolgen. Es sollten sich keine Ablagerungen von Staub und Spänen in bzw. an der Maschine bilden!
Nehmen Sie zunächst die Maschine außer Betrieb (Siehe „Für längere Unterbrechungen“).

Maschine reinigen
Reinigen Sie die Maschine, indem Sie die Späne mit dem Staubsauger absaugen. Entfernen Sie gelegentlich auch das seitliche Schutzblech und entfernen Sie den darunter abgelagerten Staub. Entfernen Sie haftende Ablagerungen mit einem Pinsel oder ähnlichem.
Verwenden Sie keine brennbaren, ätzenden oder scheuernden Reinigungsmittel!
Verhindern Sie das Eindringen von Feuchtigkeit/Flüssigkeit in die Maschine und besonders in die elektrischen Teile!
Ist dennoch Feuchtigkeit/Flüssigkeit in die Maschine eingedrungen, schließen Sie die Maschine nicht an das Stromnetz an! Setzen Sie sich in diesem Fall mit dem Händler bzw. mit dem Hersteller in Verbindung.

Zurück